Bergschule Watzmann | Tel.: 0049 / (0)8657 / 711

Nepaltrekking 2017 - ins wilde Dolpo

Nepal - Trekking ins wilde Dolpo

Schon der Auftakt zu diesem einzigartigen Trekking ist beispiellos: durch zwei spektakuläre Inlandsflüge tauchen wir ein ins Dolpogebiet. Nordwestlich in Nepal gelegen, umrahmt von 6000er Bergen, grenzt die Region im Süden an das Dhaulagirimassiv. In dieser abgeschiedenen, schwerzugänglichen Region, hat sich ein letztes Stück "Tibet" erhalten. Wurde erst 1993 unter strengen Auflagen für den Tourismus freigegeben. Diese anspruchsvolle Trekkingrunde zählt zu den einsamsten, großartigsten und wildesten Gegenden Nepals. Wir überschreiten zwei 5000er Pässe, ehe wir das buddhistische Kloster "Shey - Gompa" am Fuße des "Kristallberges" erreichen. Am Rückweg zelten wir am türkisblauen Phoksundo See auf ca. 3600 m, ehe wir Juphal den Endpunkt unseres Trekking erreichen. Von hier aus geht es mit einem Kleinflugzeug über Nepalgunj zurück nach Kathmandu.
  

Termin: 7.10. - 29.10.2017

Teilnehmer: 5 Personen Mindestteilnehmerzahl - max. 12

Preis: 3.150,- Euro

 

Vorgesehenes Programm:

1.Tag: Flug nach Kathmandu

2.Tag: Ankunft in Kathmandu

Fahrt zum Hotel, nach dem Ausschlafen können wir noch eine Besichtigungstour unternehmen.

3.Tag: Flug von Kathmandu nach Nepalgunj 150m

In einer knappen Flugstunde erreichen wir Nepalgunj, im Südwesten Nepals gelegen, im Tiefland nahe der indischen Grenze, übernachtet wir in einem  Hotel.

4.Tag: Flug: Nepalgunj 150 - Juphal / Dolpo - Trekking bis Dunai 2140 m

Früh am Morgen startet unser Flug nach Jupah im Dolpogebiet. Dort erwartet uns schon unsere Trägermannschaft, das Gepäck wir auf Mulis verladen. Der Weg führt uns hinunter zum Thuli Bheri Khola (Khola = Fluss), vorbei an Terrassenfeldern. In Dunai hat unsere Trägermannschaft schon längst einen geeigneten Zeltplatz ausfindig gemacht. (Gehzeit ca. 4h, 100 m↑, 400 m↓).

5.Tag: Dunai 2140 m - Tarakot 2550 m

Wir wandern entlang des Thuli Beri Khola, vorbei an kleinen Siedlungen, hier können wir den Bauern bei der Ernte zuschauen und dem bunten Treiben der fröhlichen Kinder. Unser Zeltlager schlagen wir in der Nähe von Tarakot auf. Abends zaubert unsere Küchenmannschaft  ein köstliches Abendessen, auch zur Mittagszeit, wird für uns eine kleine Köstlichkeit gekocht. (Gehzeit ca. 6h, 540 m↑, 100 m↓).

6.Tag: Tarakot 2550 m - Laina Ordar 3370 m

Jeden Morgen das selbe Ritual: das freundliche "goog morning", der "early morning tea" der uns am Zelt gereicht wird, Zusammenpacken wird zur Routine, ein reichhaltiges Frühstück und wieder kann ein herrlicher Trekkingtag beginnen. Langsam schrauben wir uns in die Höhe, optimal für die Akklimatisation. An schattenspendenden Koniferen, die mehrere hundert Jahre alt sein können, steigen wir auf immer entlang vom Thuli Beri Khola bis Laisicap, hierzweigt der Weg ab ins Obere Dolpo. Der Fluss wechselt nun auch, wir wandern weiter entlang des Tarap Khola. Vor dem ersten Steilaufschwung können wir noch ein kleines buddhistisches Kloster besuchen. (Gehzeit ca. 6h, 800 m↑, 100 m↓).

7.Tag: Laina Ordar 3370 m - Nawarpani 3470 m

Weiter geht es entlang der engen und spektakulären Schlucht des Tarap Khola. Langsam ändert sich auch die Vegetation: Kiefern und Birkenwälder reichen rauf bis ca. 3500, allmählich wird es trockener und wüstenhafter. Nach dem wir dem Fluss an einer Hängebrücke überquert haben, weitet sich das Tal und wir erreichen unseren Zeltpatz(Gehzeit ca. 6h, 300 m↑, 200 m↓).

8.Tag: Narapani 3470 m - Dho Trarap 3950 m

In diesem Abschnitt wandern wir durch die höchstgelegensten, ständig bewohnten Siedlungen Nepals, die bis auf etwa 4300 m rauf reichen. Wir wandern weiter entlang des Tarak Khola durch eine traumhafte Schlucht, bei der Stupa Ghyamgar vorbei, mit herrlichem Blick auf Dho Tarap unserem nächsten Lagerplatz. Dho Tarap ein kleines Bauerndorf nahe der 4000 m Grenze. Yaks werden benützt um Felder zu bepflügen. Manimauern, Gebetsfahnen und viele kleine Tschörten zeugen vom lebendigen Buddhismus. (Gehzeit ca. 6h, 700 m↑).

9.Tag: Dho Trarap 3950 m - Tokyu 4450 m

Unser Weg führt uns durch das fruchtbare Hochtal bis Tokyu. (Gehzeit ca. 5h, 550 m↑).

10.Tag: Tokyu 4450 m - Jyanta Bhanjyang Pass 5220 m - Darsumma 4310 m

Ein langer Tag steht uns bevor, wichtig langsames, gleichmäßiges Gehen. Der erste große Höhepunkt: die 5220 m hohe Passüberschreitung. Oben angekommen, ein Glücksgefühl, wehende Gebetsfahnen, großartiger Blick ins Innere Dolpo und zurück am Horizont der Dhaulagiri. Der Abstieg nach Darsumma zunächst steil dann flach auslaufend, führt uns ins Herz des inneren Dolpo (Gehzeit ca. 9h, 950 m↓, 800 m↓).

11. Tag: Darsumma 4310 m - Saldang 3770 m

Saldang ist der nördlichste Punkt unseres Trekkings. Nach dem Ort Rakyo, folgt ein kurzer steiler Anstieg, weiter wandern wir in einem sehr fruchtbaren Tal, durch kleine Dörfer und können der tibetisch stämmigen Bevölkerung bei der Feldarbeit zusehen. (Gehzeit ca. 7h, 150 m↑, 700 m↓)

12. Tag: Saldang 3770 m - Namgung 4430 m

In Saldang erfolgt auch die Permit Kontrolle für den Shey - Phoksundo Nationalpark, indem wir uns nun mehrere Tage aufhalten. In Saldang haben wir genug Zeit um die vorbeiziehenden Karawanen zu beobachten. Das Leben der Menschen ist einfach, karg und hart. Aufstieg zur Namgung Gompa eingesäumt von Manimauern und Tschörten und einem großartigen Blick zum Nagon Khola Tal. (Gehzeit ca. 6h, 600 m↑, 100 m↓)

13. Tag: Namgung 4430 m - Sel La 5010 m - Shey Gompa 4370 m

Die zweite große Passüberquerung steht bevor. Auf diesem alten Handelsweg können uns Yak Karawanen begegnen, die Holz vom Phoksundo See nach Saldang transportieren. Auf dem Pass kann es kalt und windig werden. Trotzdem ein großartiger Ausblick auf die Schnee bedeckten Sechs- und Siebentausender. Dann der Abstieg zum Kristallkloster: die legendäre Shey Gompa, das religiöse Zentrum des Dolpo. Unsere Zelte stehen in unmittelbarer Nähe des hochrangigen Wahlfahrtortes. (Gehzeit ca. 7h, 600 m↑, 650 m↓).

14. Tag: Ruhtag an der Shey Gompa 4370 m

Gerade richtig um sich von den vorangegangenen Strapazen zu holen. Es gibt viel zu sehen, zu fotografieren oder an einer Puja teilnehmen. Sehr lohnend ist auch der einstündige Aufstieg zur Tsakhang Gompa. Die Gompa wurde wie ein Schwalbennest an den Fels gebaut.

15. Tag: Shey Gompa 4370 m - Hochlager 4800 m

Wir verlegen heute das Lager auf halben Weg zu unser höchsten Pass auf unserer Dolpo Runde. (Gehzeit ca. 3h, 450 m↑,)

16. Tag: Hochlager 4800 m - Nagdalo La 5350 m - Forest Camp 3750 m

Nochmals wird es anstrengend, die Besteigung des höchsten Passes (kurz Kang La) unserer Dolporunde, uns erwartet wiederum eine großartige Landschaft, mit fantastischen Ausblick. Nach langem Abstieg weit unter die 4000 er Grenze, schlagen wir unser Zeltlager wieder in einem geschützten Birkenwald (Forest Camp) auf. (Gehzeit ca. 9h, 600 m↑,1600 m↓).

17. Tag: Forest Camp 3750m - Ringmo 3700 m

Nun kommen wir endgültig in tiefere Regionen, aber trotzdem bleibt es unglaublich spektakulär, nicht umsonst ist dieser Wegabschnitt am Phoksumdo See im Herzen des Nationalparkes für viele die Königsetappe. Am Westufer des Sees führt uns ein Steig, der von Menschenhand in den Felsen geschlagen wurde, der sogenannte "Devils Trail" (Teufelspfad) hinauf nach Ringmo. (Gehzeit ca. 6h, 600 m↑,650 m↓).

18. Tag: Ringmo 3700 m - Chepka 2840 m

Nach dem Frühstück besuchen wir am Südufer des Sees noch ein uraltes Bön Kloster. Nun führt uns ein steiler Weg hinab in die tiefeingeschnittene Phosundo Khola Schlucht, vorbei an von wasserzerfurchten Felsen. Tauchen ein, erstmals seit Wochen - in üppige Wälder und schlagen unser Lager in der Nähe von Chepka auf.  (Gehzeit ca. 8h, 1050 m↑,250 m↓).

19. Tag: Chepka 2840 m - Juphal 2470 m

Unser letzter Trekkingtag, nochmals genießen wir die grandiose Landschaft und die atemberaubende Einsamkeit. Der Kreis schließt sich, wir kehren dort zurück, wo wir begonnen haben.
Letzter Anstieg nach Juphal, unsere letzte Zeltnacht. Der Koch zelebriert ein Festmahl, wir feiern Abschied mit unseren Helfern und geben ihnen ihr wohlverdientes Trinkgeld. (Gehzeit ca. 7h, 400 m↑,800 m↓). 

20. Tag: Reserve- oder Ruhetag in Juphal

Falls wir auf den Trekking noch einen Ruhetag oder Schlechtwettertag benötigen.

21. Tag: Flug Juphal - Nepalgunj - Kathmandu

Über Nepalgunj fliegen wir zurück nach Kathmandu. Wenn das Wetter mitspielt sind wir im frühen Nachmittag in unserem Hotel in Kathmandu. Beachte: Flug ist nur auf Sicht möglich!

22. Tag: Besichtigungstag in Kathmandu

23. Tag: Rückflug nach Deutschland

24. Tag: Ankunft in Deutschland

Leistungen:

  • UIAA Bergführer und einheimischer Bergführer
  • Besteigungsgenehmigung / Trekkingpermit
  • 3 Hotelübernachtungen in Kathmandu mit Frühstück
  • Flüge: Kathmandu - Nepalgunj - Juphal und retour
  •  Hotelübernachtungen in Nepalgunj mit Frühstück
  • 17 Übernachtungen im Zelt mit Vollverpflegung
  • Transfer laut Programm
  • Träger (max. 12 Kg persönliches Gepäck)

nicht in den Leistungen eingeschlossen:

  • Flug von Deutschland nach Kathmandu (ca. 700 - 1100 Euro)
  • Visagebühren
  • Trinkgelder
  • diverse Getränke
  • Reiserücktrittsversicherung

Flüge werden selbstverständlich über unser Reisebüro gebucht 

Anforderungen:

Technisch anspruchsvolles Trekking. Gesundheit, Trittsicherheit und Kondition für Gehzeit bis ca. 9 Std.. Sie sind auf diesem Trekking optimal akklimatisiert, es müssen drei Fünftausender Pässe überschritten, Höhenerfahrung / Trekkingerfahrung ist anzuraten. Auf den Pässen kann Schnee liegen.

Bergschule Watzmann
Hubert Nagl
Am Forstamt 3
83486 Ramsau b. Berchtesgaden
Deutschland
Tel.: 0049 / (0)8657 / 711
Fax: 0049 / (0)8657 / 983777
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zum Seitenanfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.